Der Fall Mader geht weiter

    Ein Bild aus besseren Tagen - Helmut Mader mit Bundesminister Rupprechter

    Seit Wochen sorgt Helmut Mader für Kritik im Land Tirol.
    Helmut Mader ist früher Politiker bei der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) gewesen.
    Helmut Mader wohnt gratis in einer sehr großen Wohnung.
    Das darf Helmut Mader aber eigentlich nicht.

    Seit vielen Jahren wohnt Helmut Mader in einer sehr großen Wohnung.
    Diese Wohnung befindet sich im Technikerhaus in Innsbruck.
    Helmut Mader hat für diese Wohnung ein Gratiswohnrecht auf Lebenszeit.
    Das heißt:
    Helmut Mader zahlt für diese Wohnung nichts.
    Doch dieses Recht steht dem früheren Politiker gar nicht zu.

    Das alles hat mittlerweile für viel Ärger gesorgt:
    Landeshauptmann Günther Platter hat eine Erklärung gefordert.
    Nun hat Helmut Mader zu dem Vorfall etwas gesagt.
    Helmut Mader hat das mit einem sogenannten offenen Brief getan.
    Das heißt:
    Der Inhalt von diesem Brief ist für alle bestimmt.
    In dem Brief sagt Helmut Mader:
    So habe ich das Gratiswohnrecht erhalten.
    Und er sagt:
    Ich bin enttäuscht von meiner Partei.
    Ich trete aus der Partei aus.

    Die Österreichische Volkspartei nimmt den Austritt von Mader an.
    Doch der Ärger rund um das Gratis-Wohnrecht geht weiter.
    Dabei geht es um Fördermittel.
    Bei Fördermitteln handelt es sich meist um einen gewissen Geldbetrag.
    Diese Fördermittel hat Helmut Mader scheinbar für das Technikerhaus bekommen.
    Das prüft jetzt das Land Tirol.