Wenig Frauen als Chefs im Landesdienst

    Im Tiroler Landhaus gibt es nur sehr wenige Frauen als Chefs.

    Im Land Tirol arbeiten wenig Frauen als Chefs.
    Die Sozialdemokratische Partei (SPÖ) spricht von Diskriminierung.

    Diskriminierung von Frauen im Landesdienst ist schon länger ein Thema.
    Jetzt hat es dafür einen neuen Anlass gegeben:
    Christa Entstrasser-Müller arbeitet schon lange im Landesdienst.
    Christa Entstrasser-Müller arbeitet dort in der Abteilung für Öffentlichkeit.
    Jetzt hat die Abteilung einen neuen Chef gesucht.
    Aber Christa Entstrasser-Müller ist nicht die neue Chefin.
    Der neue Chef der Abteilung heißt Florian Kurzthaler.
    Das Land hat also wieder einen Mann zum Chef befördert.

    Die Sozialdemokratische Partei findet das nicht in Ordnung.
    Gabi Schiessling ist Frauensprecherin der Partei.
    Gabi Schiessling spricht in diesem Fall von Diskriminierung.
    Gabi Schiessling klagt an:
    Schon seit 2011 hat das Land keine Frau mehr zur Chefin befördert.

    Dabei gibt es sogar eine Verordnung.
    Das ist so etwas wie ein Gesetz.
    Diese Verordnung sagt:
    Im Land sollen 40% aller Chefs Frauen sein.
    Diese 40% werden aber noch lange nicht erreicht.